Über uns

Unsere erste Hündin haben wir 1988 von einem Züchter im Eichsfeld gekauft. „Haspe vom Eichsfelder Forst“ hieß sie und gefiel uns sofort.

So schien es ihr mit uns auch zu gehen, denn sie suchte auch den Kontakt zu uns. Als Haspe ein halbes Jahr alt war, fing mein Mann an, mit ihr eine Jagdausbildung zu machen. Sie war mit Leib und Seele dabei, wenn es auf Jagd ging.

Irgendwann hatten wir auch die Idee, selbst eine Zucht zu starten.
Deshalb beantragten wir beim Klub für Terrier in Kelsterbach unseren Zwingernamen „vom Streitholz“. Benannt ist dieser nach einem Waldstück im nahen Rastenberg.
Kurz darauf bekamen wir auch die Zuchtzulassung für unsere Haspe.

1991 sind wir dann nach Weiterstadt in ein Einfamilienhaus gezogen, natürlich mit Garten für Haspe, die dann auch ein Jahr später ihren ersten Wurf bekam. Es war nur ein Welpe, eine kleine Hündin, die wir Amy tauften. Haspe bekam insgesamt nur 3 Würfe, aus denen jedoch immer kleine, gesunde Welpen hervorgingen.

Mit eineinhalb Jahren ging uns Amy bei einem Sturm „verloren“. Der Sturm hatte eine Lücke im Zaun verursacht, die wir nicht bemerkt hatten. Wir gaben Suchmeldungen auf, von denen leider keine einzige Erfolg hatte. Nach 3 Monaten bekam mein Mann von einem Kollegen die Nachricht, dass dieser unseren Hund gesehen habe. Es war ein dummer Zufall. Wir wollten es gar nicht glauben, aber es war wirklich unsere Amy. Wir hatten zwar Mühe sie wieder zuerkennen, so zugewachsen war sie. Aber anhand der Tätowiernummer (eine Zahl war nicht eindeutig lesbar) waren wir uns sicher, und auch Amy hat uns wieder erkannt und sich riesig gefreut.

Die Leute, die Amy aufgenommen hatten, wollten sie uns aber nicht so einfach überlassen. Auch die Polizei konnte kein volles Recht zuweisen, wegen der Täto-Nummer. Wir hätten damit tatsächlich vors Gericht gehen müssen, was wir getan hätten, wenn Amy dann nicht erst im Tierheim hätte bleiben müssen. So kam es, dass wir einen stolzen Welpenpreis für unseren eigenen Hund gezahlt haben um die Leute für ihre Aufwände zu entschädigen. Das war es wert.

Wir haben viele weitere abenteuergleiche Geschichten mit unseren Hunden erlebt. Wenn es an der Zeit ist, werden diese natürlich genau hier veröffentlicht. Wenn Sie allerdings nicht mehr warten können, Ihre eigenen Abenteuer mit einem vierbeinigen Freund zu erleben, treten Sie doch mit uns in Kontakt.

Welsh-Welpe mit Katze
Feindkontakt

3 Antworten auf „Über uns“

  1. guten Tag, nach 5 Jahren ohne Hund suchen wir eine junge Welsh-Terrier-Hündin. Wenn Sie uns weiterhelfen können, freuen wir uns über eine Nachricht.
    Vielen Dank
    Ute Krug

  2. Hallo Ihr lieben.
    Emil ist jetzt 2 Jahre und hat sich prächtig entwickelt.Er ist ein richtiger Lausbub und Ausbrecherkönig geworden.Wir haben eine menge Spass mit unserem kleinen Dickkopf.Wenn Emil nicht will dann will er nicht .So ist das eben .
    Das größte kompliment das wir bis jetzt bekamen ,war von einem bekannten Zwinger im Saarland .Der Züchter sagte wörtlich das er einen so schönen Welsh wie Emil schon lange nicht mehr gesehen hätte.Er wollte das ich mit Emil auf Ausstellungen gehe,aber das wollen wir nicht.
    Emil fühlt sich sehr wohl in unserem Haus und er ist zu einem festen Bestandteil unserer Familie geworden.
    Gruss
    Die Beckers aus dem Saarland

Schreibe einen Kommentar zu Koch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.